Kirchenrat Basel-Stadt: Volksabstimmung über die Kirchenverfassung

Die Kirchenverfassung der RKK Basel-Stadt ist das Grundgesetz der Basler Katholiken, auf das sich alle anderen kirchlichen Regelwerke und Pfarreiordnungen beziehen. Am 28. September dürfen alle Mitglieder der RKK-BS ab 16 Jahren gleich über drei Änderungsvorschläge abstimmen.
Auch die Katholiken im Kanton Basel-Landschaft werden zur Urne gebeten. Da dort die Verfassung schon vor zwei Jahren modernisiert worden ist, findet dort ausschliesslich eine Abstimmung über die Umsetzung der Gleichstellungsinitiative statt. In Sachen Gleichstellungsinitiative haben die Landeskirchen der beiden Halbkantone von Beginn an Hand in Hand gearbeitet, sodass die gute Zusammenarbeit mit der gemeinsamen Abstimmung abgeschlossen wird. (mehr …)

Landeskirche BL: Volksabstimmung zur kirchlichen Gleichstellungsinitiative

Am 28. September 2014 wird in den Kirchgemeinden über die Umsetzung der kirchlichen Gleichstellungsinitiative abgestimmt. Die entsprechenden Unterlagen werden in den nächsten Tagen verschickt. Bei der Abstimmung geht es um folgende Frage:
Wollen Sie die von der Synode am 25. Juni 2014 beschlossene Änderung der Verfassung der Römisch-katholischen Landeskirche des Kantons Basel-Landschaft vom 10. Februar 1976 betreffend die Initiative zur Förderung der gleichberechtigten Zulassung zum Priesteramt (Kirchliche Gleichstellungsinitiative)» annehmen?
(mehr …)

BaZ: Katholisches Kirchenvolk soll Zeichen setzen

Kampagne zur Gleichstellungs-Initiative gestartet – Abstimmungstermin am 28. September
Die Initiative für den Zugang von Frauen und verheirateten Männern zum Priesteramt in der katholischen Kirche geht in die entscheidende Phase. Das Komitee für die Gleichstellungs- Initiative hat gestern seine Kampagne lanciert – am katholischen Feiertag Maria Himmelfahrt. Das Kirchenvolk entscheidet am 28. September über die geplante Verfassungsänderung.

(mehr …)

Kipa: Abstimmungs-Kampagne für Gleichstellungsinitiative lanciert

Am 28. September stimmen die katholischen Stimmberechtigten in den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Land über die kirchliche Gleichstellungsinitiative ab. Am Freitag, 15. August, wurde in Basel die Abstimmungskampagne lanciert. Die Forderung der Initiative: Die Kantonalkirchen sollen den kirchlichen Organen unterbreiten, dass die gleichberechtigte Zulassung zum Priesteramt, unabhängig von Geschlecht und Zivilstand, ermöglich wird. Lanciert wurde die Initiative vor über drei Jahren. (mehr …)

Werdegang der Initiative

Statement von Oswald Inglin an der Medienkonferenz am 15. August 2014

Angefangen hat alles im Jahre 2010, als bei einem Mittagessen zwei Mitglieder unseres Initiativko­mitees sich über den Zustand der Katholischen Kirche unterhielten und im Laufe dieses Gesprä­ches auch die Idee zur vorliegenden Initiative aufkam.

Ausgelöst hat dieses Gespräch nicht ein konkreter Anlass, sondern die etwas hilflose Feststellung eines Reformstaus in der Kirche und die damit zusammenhängende Betroffenheit und den Unmut bei vielen Gläubigen.

(mehr …)

Wird das Kirchenvolk aufmüpfig?

Statement von Helen Schüngel-Straumann an der Medienkonferenz am 15. August 2014

Als feministische Theologin kämpfe ich vor allem gegen die Diskriminierung von Frauen. Die verschiedenen Anliegen zu Geschlechtergerechtigkeit hängen aber zusammen, so etwa die Frage des Zölibats. Die Initiative will aufzeigen, wo der Reformbedarf inzwischen zum Himmel schreit.

Was das Weiheamt für Frauen betrifft, wird von Rom wiederholt argumentiert, die Kirche sei wegen des Beispiels Jesu nicht befugt/legitimiert, Frauen zu weihen. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Jesus hat weder Männer noch Frauen geweiht, er hat aber Jünger und Jüngerinnen berufen. Das wird von keinem Exegeten mehr bestritten. (mehr …)