5 Jahre nach der Abstimmung

Zuversichtlich stimmende Signale

Am 26.9.2019 trafen sich rund 30 Engagierte zu einer kleinen Jubiläumsfeier. Das Ziel der Gleichstellungsinitiative mag noch weit enfernt sein, aber es gibt interessante Zeichen des Aufbruchs:

  • „Frauen am Altar? Bischöfe werden mutiger“
  • Klosterfrauen und Theologen setzen sich für Gleichberechtigung ein, z.B. Priorin Irene Gassmann oder Schwester Philippa Rath oder Theologe Paul Zulehner
  • Es wurden verschiedene Initiativen gestartet (siehe rechts).
  • Die Bischofssynde zu Amazonien sprach sich im Oktober 2019 dafür aus, dass in Gegenden mit grossem Priestermangel verheiratete Männer die Weihe erhalten sollen.
  • Papst Franziskus hält sein Versprechen, mehr Frauen in kirchliche Führungspositionen einzusetzen, z.B. in der Kongregation für die Evangelisierung, in der Glaubenskongregation oder als Strategieberaterinnen der Bischofssynode. Es gibt eine Rektorin der Päpstlichen Universität, eine Leiterin der Vatikanischen Museen und eine Vizedirektorin der Vatikanischen Pressestelle.
h

Die Aufbrüche im Detail

  • Basel-Stadt 81.8% 81.8%
  • Baselland 87.5% 87.5%
  • Total 86.8% 86.8%

Am 28. September 2014 stimmten die Mitglieder der Röm.-Kath. Kirche Basel-Stadt und der Röm.-Kath. Landeskirche Baselland über die Umsetzung der kirchlichen Gleichstellungsinitiative ab. Mit grossem Mehr nahmen sie die entsprechenden Verfassungsänderungen an.

Die Initative verpflichtet die Kirchenbehörden in Basel-Stadt und Baselland, darauf hinzuwirken, dass die Römisch-Katholische Kirche die gleichberechtigte Zulassung – unabhängig von Zivilstand und Geschlecht – zum Priesteramt ermöglicht.

InitiantInnen der Gleichstellungsinitiative mit Herbert Haag-Preis ausgezeichnet

Die Herbert Haag Stiftung für Freiheit in der Kirche zeichnet Menschen aus, die sich für Freiheit und Menschlichkeit innerhalb der Kirche einsetzen. Am 19. März 2017 wurden zwei mit Lehrverboten bestrafte Ordensfrauen und zwei Basis-Initiativen zur Frauenfrage in der Kirche ausgezeichnet, darunter die Kirchliche Gleichstellungsinitiative. Wir bedankten uns mit einem typischen Basler Schnitzelbank.